woerter1

Es ist beängstigend, wie sich unsere Sprache verändert.

Ich war und bin immer ein Verfechter des Dialektes, musste aber mit Bedauern feststellen, dass vor allem in größeren Städten immer mehr von der Jugend bis hin zu Studenten versucht wird hochdeutsch zu sprechen. Dass das absolut dämlich klingt, braucht man wohl nicht dazu sagen.
Beispiele?
„…gestern bin i dort hin gangen…“, „…das hab i net gmacht…“,…
Entweder richtig Deutsch: „…gestern bin ich dort hingegangen…“, „…das hab ich nicht gemacht…“, oder gar nicht: „…gestan bin i durt hingaungan“, „des hob i net gmocht“.

Was ich aber noch gravierender finde: Ich beobachtete auch schon, wie Österreicher wienerisch mit türkischem Akzent (rollendes r, ch wird zu sch,…) sprechen. Wozu bitte?

Gut finde ich auch diese Frage von www.wer-weiss-was.de: „Ist österreichisch eine Sprache oder ein Dialekt?

Wär schade, wenn sie/er ausstirbt.

Abschließend noch ein Linktipp: Sprache in Österreich