Net Nerven!

Geistiger Duennschiss – fein portioniert!

Allgemein, Finanzen, Kulinarisches

Abzocke

Prinzipiell ein Scheißwort.

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich eine eigene „Scheißwort-Liste“ hatte? Mit Bewertungen von 1 bis 10, wie scheiße ich bestimmte Wörter finde. Müsste mal auf einem alten Speichermedium nachsehen bzw. alte Speichermedien durchforsten. Dürften so um die 40 Wörter gewesen sein, ständig wachsend. „Pumpernickel“, „voten“ und „Primetime“ fallen mir auf Anhieb ein.

Wie auch immer.

Dass manche Sachen geringfügig überteuert sind, lässt sich nicht abstreiten. Aber dass potenzielle Kunden derart über den Tisch gezogen werden, nimmt fast schon kriminelle Züge an.

So entdeckte ich in einem spanischen Flughafensemiselbstbedienungsrestaurant diese sensationellen, verkohlten Pizzabriketts um wohlfeile 6 Euro pro Stück:

Pizzabrikett Pizzabriketts im Detail

Wie kann man so etwas rechtfertigen? Vermutlich durch das Angebot/Nachfrage-Argument.
Denn durch die im Normalfall nicht so kurze Zeit zwischen Anreise zum Flughafen und Abflug kann man schon mal hungrig werden. Und wenn Kinder quengeln, bleibt den missratenen Eltern oft nur der tiefe Griff ins Gesparte.

Und da die Waren in einem Flughafen überall fast idente Preise haben, könnte man sogar überhöhte Preisabsprachen vermuten. Ich habe aber keine Beweise, somit kann ich das nicht belegen und stelle keine Behauptung in den Raum.

Das ist eigentlich immer das Schlimme: Man bekommt etwas offensichtlich mit und stellt eine Vermutung in den Raum die nicht mit Fakten widerlegt werden kann. Denn reicht jemandem einfach ein „Nein, das ist nicht so!“ als Begründung auf die Frage ob es Preisabsprachen gibt?
Und manche Dinge sind eben so offensichtlich, dass man selbst eine Begründung anzweifeln würde.

Ich frage hiermit offiziell: Warum kosten Dinge in bestimmten Arealen fast immer gleich viel?
Flughafen, Strände, Einkaufscenter,… überall in etwa ähnliche Preise in unterschiedlichen Lokalen/Buden. Seltsam. Schon mal darauf geachtet?

Schade, dass es in solchen Komplexen keinen Konkurrenzkampf gibt, das würde die Preise drücken. Aber ich glaube, das ist vom jeweiligen Betreiber/Eigentümer auch gar nicht gewünscht, evtl. sogar untersagt. Aber auch dafür habe ich keine Beweise oder Belege.

Im Wiener Prater z.B. wüsste ich jetzt auch keinen Geheimtipp für einen Würschtler, der das Bier wesentlich billiger anbietet als andere. Kann mir doch niemand erklären, dass das nicht möglich wäre. Für ein verschissenes Dosenbier legt man mindestens 3 Euro ab. Im Einkauf (bei einem Angebot/einer Aktion) bekommt man das um rund 50 Cent. Das ist das Sechsfache! Soweit ich weiß, liegt der durchschnittliche Ein-/Verkaufsfaktor bei ca. 4.
Ich habe mal über Ecken mitbekommen, dass im Prater sogar mal eine Bude „Feuer fing“, weil es seine eigenen Preise(niedriger als die der Konkurrenz klarerweise) machte. Wurde natürlich nie nachgewiesen, aber ein fahler Beigeschmack bleibt dennoch.

Naja, Sucht steht über Einkommen, haha, ich weiß wovon ich rede. Prost.

2 Comments

  1. Blackie

    Würstchenpizza. Lecker!

    • chefgue

      Haha, du alter Gourmet! :-)

      Ja keine Ahnung, was da alles dem Flammenwerfer ausgesetzt war. Sah zuerst nach Champignons aus, aber Würschtl können’s natürlich auch sein. Ekelhaft.

Leave a Reply

Theme by Anders Norén