Net Nerven!

Geistiger Duennschiss – fein portioniert!

Bilder, Kulinarisches

Der Sinn des Lebens

Mjammi

Der Sinn des Lebens ist relativ einfach: Satt zu werden. Denn ist man nicht satt, verhungert man.
Kreaturen wie Kate Moss, Heidi Klum, Paris Hilton oder Julia Roberts haben’s anscheinend nicht kapiert, um was es geht. Die scheffeln lieber Geld, anstatt sich ordentlich zu ernähren. Jämmerlich.
Da lob ich mir doch die Einstellung von Lebemenschen wie Ottfried Fischer, Bud Spencer, Barbara Salesch, Hermes Phettberg oder auch Michael Niavarani.
Wie man sieht, genießen ausschließlich Männer die Vorzüge der kulinarischen Vielfalt.

Um nicht in Eintönigkeit zu verfallen, sollte man bei der Wahl seiner Mahlzeit Vielfalt walten und auch seiner Fantasie freien Lauf lassen. Ob selber zubereitet, im Restaurant, gestohlen, in der Mülltonne gefunden, Fertigfutter vom Lidl,… völlig egal. Es kommt einzig und allein auf den Endzweck an: Das Hungergefühl los zu werden!

Was soll man zum Beispiel an einem sonnigen, brennheißen Samstagnachmittag machen, wenn es am Balkon knappe 40 Gräder hat? Richtig: Grillen!
So geschehen vorgestern. Und einige Tage davor. Und einige Wochen davor auch.

Und überhaupt und sowieso gibt’s in Zukunft an dieser Stelle in unregelmäßigen Abständen Impressionen, was ich so zur Hungerbewältigung vertilge. Frei nach dem Motto: „Guat woas net – owa vüüü“.
Denn man ist erst richtig satt, wenn man nach der oralen Futteraufnahme nur mehr regungslos liegen kann und sich mental bereits aufs Sterben vorbereitet.
Der geübte Fresser schafft es aber selbst da noch, ein paar Biere nachzuschütten (natürlich nach den drei bis acht Verdauungsschnäpsen) um den Matsch aufzuweichen und später am Klo wieder Platz für neues Futter zum machen.
Siehe auch den Artikel Darmflora.

Also, Übung macht den Meister!
Vielleicht sind ja ein paar Tipps oder Anregungen für den einen oder anderen dabei.

Hier mal ein paar unspektakuläre Bilder der letzten drei Grillereien:

 

1 Comment

  1. Max

    Fressen, saufen, gacken. Die Seite gefällt mir.

Leave a Reply

Theme by Anders Norén