Net Nerven!

Geistiger Duennschiss – fein portioniert!

Fernsehen, Unterhaltung

Heimwerkerprofi

Folgendes passierte mir vergangenen Samstag ab 13 Uhr:

Die Ausgangslage war, dass die Sat-Anlage am Balkon seit 4 1/2 Jahren nur mit drei statt mit vier Schrauben befestigt war und durch den zeitweise recht starken Wind schon recht schief und wackelig war. Das führte manchmal zu Bildausfällen. Somit borgte ich mir privat eine Bohrmaschine fürs Wochenende aus und wollte das reparieren: Drei Schrauben raus, viertes Loch richtig/fertig bohren (wurde damals versucht, aber anscheinend war der Bohrer zu stumpf), Dübel rein, mit vier Schrauben befestigen, fertig. Schätzung: 20-30 Minuten.
Das Spiel Arsenal-Chelsea begann um 13:45 und das wollte ich sehen bzw. sollte sich locker ausgehen.

Realität: Ich versuchte die erste Schraube zu lösen, die brach aber – wie auch ihre beiden Geschwister – ab. Vermutlich haben sie die 4 1/2 Jahre Witterung nicht unbeschadet überstanden:

 

Somit musste ich eben alle vier Löcher neu bohren. Zum Glück hatte ich mir ein Viererpack Schrauben und Dübel gekauft.

Gut, dann wurde die Sat-Schüssel samt Wandhalterung vorsichtig auf den Balkon gestellt, ein Bier getrunken und ich begann, die vier Löcher zu bohren. Erstes: Ratatatata – Fertig. Zweites: Ratatatata – Fertig. Natürlich mit der Schlag-Bohr-Funktion der Billig-Bohrmaschine. Drittes: Ratata – Steck – Ratat – Steck – Sau! Grade mal 4 cm tief gekommen.
Dann eben zuerst das vierte Loch und dann nochmals das dritte probieren. Rat – Steck. Nach einem halben Zentimeter. Drecksau!

Man muss dazu sagen, dass die Löcher einen Durchmesser von 10 mm haben sollten, ich aber klarerweise zuerst mit einem kleineren Bohrer (6 mm) vorbohren wollte.
Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass ich vermutlich nur mehr die zweite Halbzeit des Spiels sehen würde. Was also tun? Ich stemmte mich mit meinem Luxuskörpergewicht von 80 Kilo voll auf die Bohrmaschine, um das dritte Loch zu schaffen. Nach ein paar neugierigen Blicken der Nachbarn und einem Bier später, hab ich das dritte Loch endlich geschafft. Jetzt zum letzten. Keine Chance. Null. Arschlochsau.
Plan B sah vor, dass ich einfach die beiden bereits geschafften Löcher für rechts statt links verwende und ich somit nur zwei neue Löcher bohre.
Nach weiteren Bieren hatte ich es dann irgendwann geschafft und ich wollte die verfickte Drecksau von Sat-Schüssel-Halterung anschrauben:

Wie man hier gut erkennen kann, sind die Schrauben nicht ganz drinnen. Das hat den einfachen Grund, dass ich Vollidiot die Bohrerlänge vorab nicht mit der Schraubenlänge verglichen habe und die 8 cm tiefen Löcher somit für die 10 cm langen Schrauben zu kurz waren. Bier. Match dürfte schon aus gewesen sein, war mir aber scheißegal. Als ich die dritte angeschissene Schraube reindrehte, brach mir diese auch ab. Minderes unqualitatives Dritte-Welt-Hurendrecksteil.
Also griff ich zum einzig sinnvollen Werkzeug, hämmerte ein paar mal auf die verwichste Futt-Schüssel ein, riss sie runter, trat sie quer über den Balkon und schmiss die verhurte Bohrmaschine und den Hammer hinterher:

  

Nach weiteren Beruhigungsbieren ließ ich mich um 16:40 zum Obi fahren und kaufte dort um ca. 300 Euro neues Material. Scheiß auf den britischen Scheißkick.
Der kleine „Zwischenfall“ beim Baumarkt, dass mir eine zu kleine Schüssel um einen teureren Preis als angeschrieben verkauft wurde, kostete mir nur ein Lächeln. Ich ging freundlich und nach Bier duftend zur Information, schilderte mein Anliegen und konnte die soeben erstandene Satan-Lage problemlos gegen die richtige umtauschen. Bekam die Differenz von 70 Euro auch anstandslos zurück.

Der Rest verlief kitschig unspektakulär. Vier neue Löcher ohne Probleme mit der neuen Bosch-Bohrmaschine und einem Brilliantbohrer gebohrt, die Sat-Schüssel mit neuer Halterung montiert und innerhalb weniger Minuten eingerichtet:

 

Statistik:
– 2 Wutanfälle
– 6 Stunden
– 12 Bier
– 16 Löcher
– 235 Euro ungeplante Ausgaben
– unzählige Abschürfungen und Schmerzen an Händen und Armen

3 Comments

  1. Max

    muhaha! falls ich mal eine neue satanlage incl. neuem werkzeug brauche, kauf ich a kiste bier und ruf dich an! :-)

  2. Arch. DI Tausendfeuer

    Schickts den Herrn ING.(!) chefgue auf a Baustelle: er würd als erstes den Maurern das Bier wegsaufen, danach den Malern in die Farbkübeln pissen und anher mit den Tischlern um die Wette hobeln, bevor er das komplette Werkzeug vom Gerüst schmeißt und die Hütte wegsprengt. :-)

  3. Remstaerk

    Gue so wie wir ihn kennen und lieben ;-)

Leave a Reply

Theme by Anders Norén